Der Weg des Herzens:
Auf dem Pfad von Tav

Europatreffen El Escorial 2022

 

Aus dem Buch der Siegel über Tav:

"Darum ist das Ziel aller Weisheit in dem einen Wort verborgen: Du. Das, was du suchst, wahrlich das bist du. Der Schatz, den zu finden du so weit gereist bist, ist das Juwel der Ewigkeit im Herzen der Herzen."

 

Vor Äonen wurden wir von der Quelle, Gott, dem Einen Selbst ausgesandt, um einen einzigartigen Ausdruck des Selbst zu erfahren. Zuerst erlebten wir Schwingungszustände wie Gas oder Licht, dann begannen wir, unsere Frequenzen in Wasser, Feuer oder ein Mineral abzusenken. Nach weiteren Äonen begannen wir das, was wir inkarniertes Leben nennen, als Baum oder Rosenstrauch zu erleben.

 

Schließlich besaßen wir Körper von höher entwickelten Aspekten des Tierreichs wie einer Spinne, einem Vogel oder einem Hund. Bis zu diesem Punkt in unserer Evolution stiegen wir in einem unbewussten Bewusstseinszustand einer Gruppenseele durch den Lebensbaum hinab und kamen schließlich in Malchuth an, um das Vehikel eines empfindungsfähigen oder selbstbewussten Wesens, wie das eines Menschen mit einem Ego und somit einem Gefühl der Getrenntheit zu übernehmen. Im Königreich oder Malchuth haben wir unzählige Inkarnationen verbracht und viele Erfahrungen gemacht, bis wir einen Punkt erreichen, an dem wir beginnen, den Zweck der Inkarnation und unseren Platz im Kosmos in Frage zu stellen. Dies ist der Beginn des Pfades der Rückkehr den Lebensbaum hinauf in Richtung Kether, oder der Quelle, Gott oder der vollständigen Vereinigung mit dem Einen Selbst.

 

Unser erster Weg zurück zur Einheit mit dem Selbst ist der 32. Pfad, die Dienende, Helfende oder Verwaltende Intelligenz von Schlüssel 21. Hier beginnen wir, uns von unseren egozentrischen Wünschen zu lösen und uns um andere zu kümmern und ihnen zu helfen. Dieser Pfad bereitet uns auf wahrhaft liebevolle Güte durch Dienen vor. Im Kurs Meditativer Aufstieg auf dem Baum des Lebens, Lektion Nr. 6, sagt unsere Lehrerin Rev. Ann Davies: „Die Verwaltende Intelligenz bezieht sich auf die Erlangung des Bewusstseins, das an der Herrschaft über die Erde teilnimmt, weil man wahre Herrschaft als untrennbar verbunden mit wahrem Dienen verstanden hat. Derjenige ist geeignet, sich an der Verwaltung der Erde zu beteiligen, der sich ständig dem Dienst an jenen gewidmet hat, die noch in der Dunkelheit leben.“

 

Wir mögen zunächst intellektuell erkennen, dass dienend für andere zu arbeiten uns dem Ziel der Befreiung näherbringt, aber wenn wir von Herzen geben, erhöht dies die Empfänglichkeit für die Liebe, die von Chesed oder Gnade am Lebensbaum herabfließt. Dann wird die Entscheidung zu dienen zu etwas, das wir suchen, weil wir diese Zunahme der Liebesnatur spüren, die „… die einzig wahre Erfüllung für ein Herz ist, das von allumfassender Liebe erfüllt ist.“ (Lektion 6, Meditativer Aufstieg)

 

Während wir auf diesem Pfad weitere Fortschritte machen, erkennen wir, dass das Wissen, das wir durch diese Arbeit gewinnen, die Kräfte, die wir zu lenken lernen, alle dem Dienst am Leben gewidmet sein müssen. Das ist es, was uns auf das Höhere Selbst ausrichtet, das uns auf den Weg zur Befreiung vom falschen Glauben an die Getrenntheit des Lebens führt.

 

Um dies zu tun, müssen wir beginnen, unsere falschen Überzeugungen und Muster, die wir in uns tragen, sowie das zu verstehen, was wir mit dem kollektiven Bewusstsein des Restes der Menschheit teilen. Wir müssen darauf hinarbeiten, diese negativen Einflüsse aufzudecken, die unser Ziel der Befreiung auf dem Weg zu Kether behindern. Erstens wurde uns während aller unserer Lektionen von B.O.T.A. und allen wahren spirituellen Lehren auf viele Arten beigebracht, dass alles Leben Teil unseres größeren Selbst ist, dass alles Eins ist und jeder Mensch ein Bruder oder eine Schwester ist. Wenn wir mit Vorurteilen gegenüber einer Gruppe, einer Rasse oder einem Glaubensbekenntnis reagieren, sind wir einfach nicht in Harmonie mit dieser universellen Wahrheit. Diese falschen Überzeugungen werden immer noch im kollektiven Bewusstsein gehalten, das auf dem Wahn der Getrenntheit basiert. An einem Punkt der menschlichen Evolution war dies notwendig, aber wenn wir den Pfad der Rückkehr zum Herzen des Einen hinaufsteigen, müssen wir diese Ideen und Überzeugungen fallen lassen. Wenn wir feststellen, dass wir auf diese Wahnvorstellungen reagieren, haben wir uns nur erlaubt, empfänglich zu werden für die Überzeugungen unserer niederen Natur von der Trennung, die nicht im Einklang mit unseren höheren Bestrebungen stehen. Wir empfinden diese falschen Ideen aus dem kollektiven Bewusstsein, weil wir alle Eins sind, und diese Vorurteile können unsere Persönlichkeit beeinflussen, wenn wir uns nicht bewusst werden, dass diese falschen Überzeugungen nur durch uns fließen und nicht von uns kommen.

 

Wir müssen bereit sein, aufmerksam zu werden, um unvollkommenes Verhalten in uns selbst zu erkennen, wie z. B. wütend zu werden, wenn wir das Gefühl haben, dass uns jemand etwas Unfreundliches antut oder zu uns sagt. Wir könnten sagen, dass die Person uns wütend gemacht hat, obwohl wir uns in Wirklichkeit dafür entschieden haben, wütend zu werden, weil wir die Situation nicht richtig verstanden haben. Oder wir empfinden Eifersucht auf einen anderen, der mehr Geld als wir hat und ein perfektes Leben zu führen scheint. Dieses Gefühl ist keine durchdachte Reaktion. Es ist eine automatische Reaktion auf das Muster der Eifersucht, das im kollektiven Bewusstsein der Menschheit sehr stark ist. Wir neigen dazu, zuerst zu reagieren und dann den Grund für unsere Gefühle zu rationalisieren, was ein Persönlichkeitsaspekt des niederen Egos ist. So wird unser Verstand zum Sklaven der negativen Reaktion.

 

Wir wollen jedoch nicht die Schuld für unsere Gefühle der Unzulänglichkeit suchen, sondern wir müssen innehalten und diese negativen Gefühle erkennen, die auf uralte Fehlermuster reagieren, indem wir uns weigern, auf sie zu reagieren. Jedes Mal, wenn wir uns weigern, auf diese negativen kollektiven Muster zu reagieren, fangen wir an, eine neue Antwort aufzubauen, die die Antwort der Liebe ist, einschließlich der Selbstliebe!

 

Der hebräische Buchstabe Tav bedeutet „Unterschrift“ oder „Zeichen“. Dies war ein Zeichen der Erlösung vom Tod und eine Signatur des ewigen Lebens. Es ist unsere Hingabe zum Dienst an anderen, die das Zeichen des Schutzes setzt und uns hilft, die negativen Reaktionen des kollektiven Bewusstseins zu vermeiden. Im selben Kurs Meditativer Aufstieg in Lektion 7 sagt Ann: „Es ist dieses Streben nach oben in unseren Absichten, das es uns ermöglicht, alle nachteiligen Tendenzen der Persönlichkeit, wie spirituellen Stolz, Machttrieb oder das Bedürfnis nach Selbsterhöhung, zu erkennen. Diese müssen behandelt und umgewandelt werden, wenn wir an Macht und Wissen zunehmen. Indem wir uns mit dem Selbst identifizieren und uns an die Einheit des Lebens erinnern, können wir solche Affinitäten objektiv erkennen und alles Notwendige tun, um sie aufzulösen.“

 

Der Weg des Herzens ist die kontinuierliche Vereinigung mit dem Höheren Selbst, die das Ziel des Großen Werkes ist. Was wir erkennen müssen, ist, so zu handeln, als ob dies jetzt wahr wäre, indem wir in jeder Hinsicht als Diener des Lebens handeln. Das müssen wir im Präsens tun. Es wird uns nicht helfen zu denken, dass ich morgen oder nächste Woche weniger wütend oder eifersüchtig sein werde. Wir müssen daran glauben, dass wir jetzt Diener Gottes sind, nicht irgendwann in der Zukunft. Wir müssen unsere Gedanken und Überzeugungen auf das liebende Wohlwollen konzentrieren, das wir einer anderen Person oder Kreatur geben können. Dies wird uns in Einheit mit unserem Höheren Selbst bringen. Das erfordert tägliche Übung. Zuerst müssen wir darauf achten, was wir anderen sagen, und überprüfen, ob diese Worte liebevoll oder hasserfüllt waren. Dann müssen wir ändern, wie wir uns anderen gegenüber auf eine viel liebevollere und freundlichere Weise ausdrücken. Wir fahren fort, eine liebevollere Natur zu schaffen, indem wir kleine Taten der Freundlichkeit tun, wie zum Beispiel "Guten Morgen" zu allen auf unseren morgendlichen Spaziergängen sagen oder einer Mutter eine Tür öffnen, die einen Kinderwagen schiebt, oder jemanden in der Schlange auf dem Markt vor uns gehen lassen. Jede freundliche Handlung wird uns unserem Ziel näherbringen, täglich wahrhaft mit einem liebenden Herzen zu leben. Wir müssen üben, uns jeden Tag auf unsere Gedanken, Überzeugungen, Worte und Taten zu konzentrieren. Denn nur dann können wir Fortschritte machen, indem wir aufmerksam sind und liebevolle und positive Veränderungen an unseren Ausdrucksformen der Persönlichkeit vornehmen.

 

Während wir durch den Lebensbaum zurückreisen, werden wir uns der Einheit mit dem Selbst immer mehr bewusst, und doch behalten wir gleichzeitig unser selbstbewusstes individuelles Bewusstsein bei. Als wir vor so langer Zeit die Quelle verließen, erlebten wir die Realität in einem Zustand des Gruppenbewusstseins, aber jetzt, als spirituelle Wesen auf dem Pfad der Rückkehr, erkennen wir das Einssein mit allem, einen Zustand des Überbewusstseins, und doch behalten wir unseren Sinn für das Selbst als individualisiertes Ego bei. Wir fühlen die Einheit des Ganzen, aber wir fühlen auch unsere Einzigartigkeit als Teil dieser Einheit. Wir sind in der Tat einzigartige Ausdrucksformen Gottes, und sind doch gleichzeitig das Eine Selbst.

 

Ann Davies gibt uns für diesen Vortrag den vollkommenen Abschluss, den wir am Ende der Lektion Nr. 6 des Kurses "Meditativer Aufstieg" finden:

"Liebe ist der Weg zur Herrschaft. In Wahrheit ist sie Herrschaft. Ohne Liebe werden wir niemals die Schleier der Täuschung durchdringen, niemals die Mysterien des Lebens begreifen. Die Liebe ist die zentrale Herrlichkeit, die Zierde des Selbst. Durch die Liebe vereinen wir uns mit dem Ego in jedem menschlichen Herzen. Durch die Liebe nehmen wir die Göttlichkeit darin wahr. Dann können wir nicht anders, als uns dem Dienst am Leben zu widmen; wir können nicht anders, als uns danach zu sehnen, die Menschheit zur glorreichen Wahrheit zu erwecken. Dies ist die Vollkommenheit der Dienenden Intelligenz. Wir werden zu Verwaltern für Gott, die die heilende Liebe in alle Reiche der Natur ausgießen."

 

Schalom

Lisa Voisen

General-Prolukutorin


B.O.T.A. 19 Av Italie, 75013 PARIS, FRANCE

E-Mail: europe@bota.org